Seite 10 von 101, insgesamt 101 Einträge

Wie man einen Podcast bei iTunes einreicht. So ungefähr.

Heute mal außer der Reihe ein ganz anderes Thema – obwohl ich ja auch ab und an podcaste. Aber nachdem ich in den letzten beiden Tagen zweimal geholfen habe, einen Podcast bei iTunes anzumelden, dachte ich, es könnte nicht schaden, das mal aufzuschreiben.

Achtung: Dieser Artikel ist Stand August 2016, ich werde ihn eher nicht aktualisieren. Möglich, dass sich der Prozess später mal ändert. Beschwert Euch nicht bei mir. Nein, ich kann nicht für Euch Podcasts bei iTunes einreichen. Nein, ich kann Euch nicht vorbeten, wie Ihr Euer Podcast-Plugin für Wordpress einrichten müsst, ich benutze Wordpress nicht mal selbst.

Vorweg: Zugang zu iTunes

Wer bei iTunes einen Podcast einreichen will, braucht einen iTunes-Store-Account. Eine Apple-ID alleine reicht nicht. Ein Store Account ist im Prinzip eine Apple-ID, zu der mindestens Zahlungsinformationen hinterlegt wurden, und dazu muss man in den App-, iTunes- oder iBooks-Store. Oder, total vereinfacht gesagt, es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. Du nutzt iTunes oder einen der Apple App-Stores, dann hast Du auch eine Apple-ID, die sehr wahrscheinlich ein Store-Account ist.
  2. Du suchst Dir jemanden, der einen Store-Account hat. Das dürfte so ziemlich jede(r) sein, der/die ein Apple-Gerät benutzt oder unter Windows iTunes benutzt. Man muss den Podcast nämlich keineswegs selbst einreichen, allerdings gilt: Wer den Podcast bei iTunes einreicht, gilt technisch gesehen als Eigentümer.

Ein Wort zum Podcast-Feed

Ja, ein Podcast-Feed ist technisch gesehen RSS, aber eben doch etwas spezieller. Ein „normales“ Blogsystem (wie z.B. Wordpress) erzeugt zunächst mal keinen Podcast-Feed, sondern „normale“ RSS-Feeds, die zumindest iTunes (und vergleichbaren Verzeichnissen) nicht ausreichen. Deshalb empfiehlt sich die Nutzung eines Podcast-Plugins (für Wordpress z.B. Podlove oder Seriously Simple Podcasting), um es sich einfacher zu machen.

Übliche Stolperfallen

Wer podcastet, hat also (meistens) ein Blog (meistens Wordpress), in dem ein Podcast-Plugin werkelt. Diese Plugins haben normalerweise irgendeine Konfigurationsoberfläche, in der man alles Wichtige an Informationen zu seinem Podcast angeben kann. Was erfahrungsgemäß gerne vergessen wird – man muss:

  • mindestens eine Kategorie angeben
  • ein Cover-Bild in den Feed eingebunden haben, das:
    • mindestens 1400×1400 Pixel und
    • höchstens 3000×3000 Pixel groß ist
  • einstellen, ob der Inhalt des Podcasts „anstößig“ ist (nein, ich weiß leider nicht, wonach man das entscheidet)

Einreichen des Podcasts

Alles vorbereitet? Das Cover-Bild ist nicht 3001×3001 Pixel groß? (Was die Prüfung scheitern ließe; ja, ernsthaft.)

Dann meldest Du Dich mit Deiner Apple-ID auf iTunes Connect an, klickst ggf. auf „Neuer Feed“ (derzeit ein Plus-Icon), gibst die Feed-URL (nicht die Blog-URL, die Feed-URL!) an und lässt „Überprüfen“. Das geht hoffentlich glatt durch – wenn nicht, bekommst Du ziemlich aussagekräftige Fehlermeldungen, was iTunes noch zu meckern hat. Falls es glatt durchgeht, kannst Du „Übermitteln“.

Dann bekommt der Einreichende (Inhaber der zum Einreichen genutzten Apple-ID) eine Bestätigung per E-Mail, dass der Podcast nun geprüft wird, und etwas später (hoffentlich) die dem Podcast per Plugin zugewiesene E-Mail-Adresse (muss nicht dieselbe wie der Einreicher sein) die Benachrichtigung per E-Mail, dass der Podcast in iTunes gelistet ist. (Ich weiß nicht, wie lange das im Schnitt dauert, es mag schwankend sein. „Binnen 24 Stunden“ habe ich schon selbst erlebt.)

(Ja, das ist ein relativ umständlicher Prozess. Nein, es ist keine üble Sauerei, dass man einen iTunes-Store-Account haben muss; man will immerhin in iTunes seinen Podcast bewerben. Ja, ich bin Apple-Nutzer. Nein, ich möchte darüber nicht hier diskutieren.)