Damit diese Webseite korrekt und mit vollem Funktionsumfang angezeigt wird, benötigen Sie JavaScript. Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten

This is how I work

Zugegeben, in letzter Zeit war es vielleicht etwas viel mit den Workflow-Artikeln, aber Isabella hat das nochmal in einer Weise vorgegeben (und zwischenzeitlich auch katalogisiert), in der ich es sonst vermutlich nie betrachtet hätte. Schauen wir mal, was dabei raus kommt.

  • Bloggertyp: Reines Webwork-/Webdev-Fachblog
  • Gerätschaften (digital): Apple MacBook Air (Mitte 2012), LG P500 Optimus One (Android), Apple iPod Nano (4. Gen.)
  • Gerätschaften (analog): Wenn überhaupt, dann was gerade da ist. Normalerweise bedeutet das schwarze Tinte auf kariertem Papier.
  • Arbeitsweise: In Bezug auf bloggen? Spontan und unstrukturiert.

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?

Dieses Blog läuft bekanntlich mit Serendipity und so wenigen Plugins wie unbedingt nötig. Seit ich unter OS X arbeite, schreibe ich gern in iA Writer, das ist – insbesondere für längere Texte – angenehmer als direkt im s9y-Backend. Zur Recherche, so ich denn welche mache, nehme ich meinen Kopf und Google; meine Bookmarks liegen auf Pinboard – üblicherweise in Form von reinen Links ohne großartige Anmerkungen. Die „Später lesen“-Ablage übernimmt ebenfalls Pinboard, sehr lange Artikel auf sehr unschönen Seiten reiche ich manuell durch an die entsprechende Funktion in QuoteFM.

Wo sammelst du deine Blogideen?

Gar nicht. Sehr selten habe ich angefangene Entwürfe als Markdown-Dateien aus iA Writer in iCloud rumliegen, aber normalerweise kommt mir ein Thema in den Sinn und dann blogge ich drauf los.

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?

Zum Bloggen fällt mir nur iA Writer ein – ich schreibe in Markdown vor, lasse HTML exportieren und kippe das in s9y. Für ein reines Markdown-Blog bin ich zu sehr control freak, aber gerade bei längeren Texten ist Markdown schon unfassbar praktisch.

Generell spart mir vermutlich nichts so viel Zeit wie Alfred, eine geniale OS X-App, die es ermöglicht, Dinge rein über die Tastatur auszuführen, die so seitens des Betriebssystems nicht unbedingt vorgesehen sind. Über die Tastatur sind geübte Benutzer nachweislich deutlich schneller als mit Trackpad oder Maus, Alfred potenziert das noch. Das gilt besonders im Zusammenspiel mit dem genialen Passwort-Manager 1passwordAlt + Space, um Alfred zu öffnen, dann 1p, über Autovervollständigung den gesuchten Login finden und der Rest läuft automatisch. Mit bombensicheren Passwörtern, die sich niemand im Kopf merken könnte.

Benutzt du eine To-Do List-App? Welche?

Es gibt ToDo-Apps wie Sand am Meer, ich benutze mittlerweile nur noch das OS X-Bordmittel Reminders, ergänzt um Fantastical, welches es ermöglich, Termine und ToDos in „natürlicher Sprache“ anzulegen. Man gibt also in Fantastical z.B. ein „Termin Zahnarzt morgen um 15“ und – zack! – legt es daraus einen sauberen Termin mit korrektem Datum, Uhrzeit und Erinnerung zu voreingestellter Zeit vorher an. Irre praktisch.

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät ohne das du nicht leben kannst?

Das hat zwar keinerlei Bezug zu bloggen oder Arbeit, aber meine WD TV Live, eine kleine Wunderkiste, die so ziemlich alles auf einem Fernseher abspielt, was an Medien auf angeschlossenen Festplatten zu finden ist, finde ich schon extrem praktisch, zumal ich kein Fan davon bin, Serien oder Filme auf einem kleinen Laptop-Display zu gucken.

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?

Siehe dazu unten unter „Der beste Rat den du je bekommen hast?“.

Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?

Meistens gar nichts. Ich höre eher bewusst Musik als nebenbei. Ansonsten unterscheidet sich das nicht von dem, was ich sonst so höre.

Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall?

Man unterscheidet übrigens zwischen Lerche und Eule, aber egal. Ich bin eigentlich Eule, es bekommt mir aber besser, dennoch nicht allzu lange zu machen und einigermaßen früh aufzustehen, unter anderem, weil es mir nach einem langen Tag deutlich leichter fällt, einzuschlafen.

Eher introvertiert oder extrovertiert?

Eindeutig introvertiert, aber in homöopathischen Dosen mitunter extrovertiert.

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?

Ich fände es spannend, wenn ein paar Webwork-Kollegen diese Sache aufgreifen würden, auch wenn so ein Artikel für unsere Blogs sonst eher untypisch ist. Außerdem hat Robert ein ähnliches Thema neulich mal für das s9y InfoCamp vorgeschlagen, also: bitte.

Der beste Rat den du je bekommen hast?

„Mach Dir bewusst: Es wird immer jemanden geben, der etwas Bestimmtes besser kann als Du. Das ist okay so, solange man trotzdem vernünftige Arbeit macht. Mach Dir deshalb keinen Stress.“

Noch irgendwas wichtiges?

Dieser allgemeine Wahn, alles zu archivieren und zu katalogisieren, worüber man im Netz so stolpert, erschließt sich mir nicht.